Geschichte

Die Geschichte der Tennisfreunde frei erzählt nach Rainer Lehe:

TFB zum 40sten /

Geplaudert am 18. März 2017 von Rainer Lehe im „Adler“ in Unterböbingen

1976

Verschiedene Info-Veranstaltungen für die Gründung eines Tennisvereins in Böbingen, legendär der Abend mit BM Schuller im „Adler“ in Oberböbingen, er wollte auch einen Skiverein gründen, da er auch schon als Skilehrer im Schwäbischen Skiverband tätig war.

„Skikurse für Hausfrauen“ fanden später am Hirtenteichlift in Lauterburg trotzdem statt.

Gespräche mit den ortsansässigen Vereinen SGV und TSV brachten kein Ergebnis / wurde von den Vereinen als „neumodischer Kram“ abgetan.

1976

28. August 1976 Gründungsversammlung im „Coloman“ / 28 Frauen und Männer treten an diesem Tag dem Verein „Tennisfreunde Böbingen“ ein [da alle Verein TC oder TV hießen, wollten wir uns unterscheiden]. Geburtshelfer war Prof. Gerhard Waibel aus Waldstetten. Die erste Satzung wurde hier beschlossen.

Der Vorstand bestand aus Paul Barth, Karlheinz Hauser, Hans-Peter Suderow und Rainer Lehe.

Nach dem Eintrag ins Vereinsregister durfte der neue Verein den Zusatz „e.V.“ führen.

23. September 1976 Erste Hauptversammlung im Coloman.

1977

Januar 1977 Abschluss eines Pachtvertrages mit der Gemeinde Böbingen über ein Grundstück im Bürgle für den Bau von Tennisplätzen auf die Dauer auf 30 Jahren.

12. Januar 1977 Die Mitgliederversammlung im Coloman beschließt den Bau von zwei [Sand]-Tennenplätzen / Kosten 65000,- DM. Ausführung von der Fa. Bonasch, Berglen-Hößlinswart.

März 1977 Spatenstich im Bürgle mit BM Schuller, Fritz Riek /Bauunternehmer, Gerhard Hochhäuser, Arch. Pauler [war zu diesem Zeitpunkt Haus- und Hofarchitekt der Gemeinde], Karlheinz Hauser und Rainer Lehe. Zuschuss durch den WLSB damals 12000,- DM.

Tennisspieler und Skifahrer zusammen: Ausfahrt ins Kleine Walsertal.

Oktober 1977 Erster legendärer Herbstball im herbstlich geschmückten „Coloman“ unter der kath. Kirche.

1978

13. Januar 1978 Hauptversammlung im „Coloman“/ Karlheinz Hauser, Rose Stahl, Wolfgang Klotzbücher, Rainer Lehe bilden den Vorstand, Jugendleiter ist Berthold Hanschitz, Besitzer Gerhard Hochhäuser.

Februar 1978 Wieder eine unserer legendären Skiausfahrten: 3 Tage nach Riezlern ins Gmünder Haus [als Selbstversorger] / Herr Manfred Böhm von Intersport Schoell hatte dies vermittelt.

29. April 1978 Platzeinweihung der beiden Sandplätze / BM Schuller, Heinz Reu/Bezirksvorsitzender Bezirk 4, Paul Ott [+] Sportkreisvorsitzender Ostalb / und viele, viele Mitglieder. Carl-Uwe „Charly“ Steeb [Württ. Meister Knaben 3] und Jochen Krauss [Hallenbezirksmeister 78] spielen den Sand heiß; Heinz Ratius / TV Gmünd und Robert Haspel / TV Lorch spielen das zweite Eröffnungsspiel.

Ab dem 30. April 1978 durften dann auch die Mitglieder auf den Plätzen spielen.

Trainer waren damals gefragt, einer der ersten war Helmut Nürnberger, der Mitglieder auf dem privaten Platz der Herren Spießhofer und Braun in Heubach trainierte / Holzschläger inklusive.

August 1978 Mit einem Tieflader[!] gesteuert von Roland von Entress-Fürsteneck wurde in Schmiden eine gut erhaltene gebrauchte Bauhütte mit Ofenheizung geholt. Auf der Rückfahrt Stopp auf der B 29, wir hatten Ladung verloren.

Gelagert wurde die Bauteile unter Planen am heutigen Parkplatz der Römerhalle.

Das Streifenfundament der damaligen „Gerätehütte“ hat der Maurermeister Peter Zeidler, der Großvater von Dieter und Peter Zeidler, fachmännisch gemauert; auch den Zugang zum Kanal, Konrad Beißwenger half als Nachbar nicht nur mit Rat, auch mit Tat.

Ohne Baupläne wurde die Hütte aufgerichtet, Toiletten und Heizung samt Umkleideraum installiert, Möblierung erfolgte durch die Hirschbrauerei Heubach.

Am 26. August war Bier- und Brezelfest mit Spanferkel vom Spieß / Grillmeister waren Horst Waltschek und Roland Härer [+].

Am 16.+17. September 1978 finden die ersten Offiziellen Tennis-Meisterschaften auf der neuen Anlage statt: Damen: Regina Pratzner, Herren: Berthold Hanschitz, Herrendoppel: Dieter Krieg/Ernst Hofmann.

Albert Klotz wurde Dritter im Einzel und im Doppel mit Rainer Stegmaier. 1979

19. Januar 1979 Hauptversammlung in unserer Gerätehütte / Vorstand Karlheinz  Hauser / Rose Stahl / Gerhard Hochhäuser / Rainer Lehe;

Jugendwart Dieter Krieg / Sportwart Günter Titze / Beisitzer Bernhard Gairhos, Roland Härer und Berthold Hanschitz.

Seit März 1979 hat unsere Vereinssatzung [mit kleinen Änderungen] nun Bestand.

Im April 1979: Kontroverse Diskussionen im Gemeinderat über unsere als „fliegendes Bauwerk“ berühmt berüchtigte Gerätehütte, als solche wurde sie nur genehmigt; keine öffentliche Schankerlaubnis, kein Gaststättenbetrieb, Ausschank nur für Mitglieder [mit Schild an der Hütte].

Freundschaftsspiele in Untergröningen und in Leinzell.

Im August 1979 Er-und-Sie-Turnier: Namen wie Sigrid Hauser, Walter Hanschitz, Annemarie Suderow, Josef Hass tauchen in der Teilnehmerliste auf, bei der Jugend sind Thomas Barth, Steffen Wiedmann und Steffen Öchsle erfolgreich.

Vereinsmeister Damen: Kathi Lehe / Herren: Peter Zeidler / Damen-Doppel: Kathi Lehe und Regina Pratzner / Herren-Doppel: Dieter Krieg/ Ernst Hofmann.

20. Oktober 1979 Herbstball in der alten TSV-Halle hinterm Reiner, auch wieder legendär; es wurde bis in die Puppen gefeiert, ausgelassen und fröhlich.

1980

1.Februar 1980 Hauptversammlung im „Lamm“/ Vorstand Rainer Lehe, Schriftführerin Gisela Westphal, Sportwart Klaus Giese.

Mitte Februar Skiausfahrt Gmünder Haus in Riezlern mit einem Massenlager unter dem schrägen Dach = 32 Mitglieder waren dabei / ein toller Ausflug am Hohen Ifen.

15. März Mietvertrag mit dem „Schweizerhof“ geschlossen; Anmietung von Dusch- und Umkleideräumen für Damen und Herren.

1. Mai Saisoneröffnung mit Freundschaftsspielen gegen Heubach und Bargau.

Pfingsten 1980 Er+Sie: Kathi Lehe und Manfred Friedel / Doris Giese und Berthold Hanschitz / Brigitte Waltschek und Dietmar Hanschitz.

ab Mai Verbandsrunde mit Damen-/ Herren-/ Jugend-Mannschaft.

Im August 1980 kommen bei den Vereinsmeisterschaften neue Namen hinzu: Ulrike Wiedmann / Gisela Weiß / Hans Deininger neben den etablierten Peter Zeidler, Manfred Friedel, Klaus Giese, Regina Pratzner, Brigitte Waltschek.

September Jugend: Thomas Barth / Dietmar Springer / Steffen Wiedmann.

Junioren-Doppel: Uli Grandel / Steffen Öchsle.

Wanderpokalspiel in Spraitbach auf den „Gummiplätzen“ im tiefen Wald; hier wachsen Freundschaften über viele Jahre.

Oktober Schon wieder legendär: der Herbstball im „Schweizerhof“ beim Roberto Großmann, der beim letzten Herbstball in einer Nacht-und-Nebel-Aktion Hals über Kopf seinen Gasthof Richtung Schweiz verließ.

1981

13. Februar 1981 Hauptversammlung im „Schweizerhof“/ Vorstand Rainer Lehe / Rose Stahl / Dieter Hebel; Sportwart Ignaz Pratzner; Jugendwart Dieter Krieg / Kassenprüfer Alfred Maier.

Im April Genehmigung zur Grundstückserweiterung durch den Gemeinderat / Es wird ein neuer Pachtvertrag abgeschlossen.

Im Mai 1981 war ein Fußballspiel gegen „Schlüssel (!) Schwäb. Gmünd“, TFB hat 6:1 gewonnen.

17.-20. Juni Rosenstein-Turnier aus Anlass des 20-jährigen Jubiläums des TC Heubach, die Tennisfreunde erreichten gesamt den 3. Platz.

August 1981 Neue Namen in den Listen der Vereinsmeisterschaften: Detlef Lehmann, unser Polizist aus Heubach / Wilfried Trinkl / Karl „Charly“ Schmid.

7. November 1981 Großer Herbstball in der SGV-Halle mit Gästen aus Spraitbach.

1982

29. Januar 1982 Hauptversammlung im „Lamm“ / Vorstand Rainer Lehe / Schriftführerin Gisela Westphal. Beschluss für einen Bau- und einen Festausschuss.

Im Mai Rosenstein-Turnier in Böbingen, die Damen belegen den 2. Platz; wilde Feier im Vereinsraum der Römerhalle.

Noch im Mai: Umbau der Hütte, eine Terrasse wird gebaut, die Zimmerleute der Fa. Bühr aus Oberböbingen mit ihrem Chef Richard leisten ganze Arbeit. Rose Stahl spendiert für die Zimmerleute und die gesamten Helfer am Bau eine große Flasche Schnaps.

Er+Sie-Turnier im Juni, im Juli Herren Kreisklasse II = 2.Platz / Damen Kreisklasse I = 1. Platz und Aufstieg in die Bezirksklasse II / Sponsor Wolfgang Knaupp kleidet die Damen I komplett neu ein.

August Vereinsmeisterschaften mit allen bekannten Namen in den Siegerlisten.

September Senioren spielen gegen Leinzell, und die Vereinsvorstände erreichen in Mutlangen den 6. Platz von 12 gemeldeten Mannschaften.

Im Mixed sielten Rose Stahl / Rainer Lehe gegen Peter Könighaus/ unbekannte Dame?

Jugend-VM mit neuen Namen Gebhard Ziller, Bernd Fleischer und Thomas Herzberg, sonst wie gehabt.

6. November Herbstball im „Schweizerhof“ mit großer Modenschau / Kapelle „The Fellows“.

1983

Februar 1983 Hauptversammlung im „Lamm“ / stv. Vorstand Wilfried Schock/ Kassier Wilhelm Kerls / Jugendwart Detlef Lehmann. Mitgliederstand 108 Aktive, 53 Jugendliche und 26 Passive = 186 Mitglieder.

20. Mai Er+Sie-Turnier: Sieger Doris und Klaus Giese.

28. Mai „Schnuppern Sie Tennisluft“ – eine tolle Aktion auf der Tennisanlage im Rahmen einer Mitgliederwerbung.

Im Juni Rosenstein-Turnier – Damen 1. Platz / Herren 3.Platz.

September finden die VM statt: die üblichen Gewinner bei den Damen und Herren im Einzel und Doppel; Wanderpokal Fußballturnier beim TSV: Gewinner sind die Tennisfreunde Böbingen.

Das McTwo-Turnier mit vielen Preisen findet am 17. September statt.

29. Oktober Großer festlicher Herbstball im „Schweizerhof“ mit einer großen grandiosen Tombola. Das „Wastl-Trio“ spielt.

1984

17. Februar 1984 Hauptversammlung „Schweizerhof“ / Vorstand Rainer Lehe / Schriftführerin Gisela Westphal.

30. April Tanz in den Mai mit den „Black Face“ in der Römerhalle.

Noch im April Es stand im TF INFO: Die Altpapiersammlung ergab 2,631 t = 156 DM, LKW-Fahrer waren Michael und Ulrike Wiedmann, der Lastwagen war von der Spedition Danzas gesponsert,

Mai Saisonbeginn mit den Trainern Herr Hermann Staudenmaier und Herr Söll.

Pfingsten Daniela Thalheimer 3. Platz Mädchen III bei den Jugend-Bezirksmeisterschaften.

Juni Rosenstein-Turnier, Ausrichter war der TC Bartholomä / die Damen der Tennisfreunde gewinnen den Pokal.

Das 2. McTwo-Turnier im September: Lis Härer wird Miss McTwo.

September Großes Fußballturnier in Leinfelden, die Tennisfreunde werden fünfter unter 16 gemeldeten Mannschaften. Aus ganz Baden-Württemberg,

13. Oktober Herbstball im „Schweizerhof“. In der Einladung steht: Festliche Kleidung erwünscht.

Im Dezember Einbruch in unserer liebgewonnenen Hütte / drei große Pokale fehlen.

1985

22. Februar Hauptversammlung im „Adler“ in Unterböbingen, also hier an dieser Stelle. Vorstand: Schriftführerin Brigitte Waltschek / Jugendwart Kathi Lehe / Beisitzer Horst Waltschek / Kassenprüfer Jochen Galuschka, unser Apotheker.

8.-10. März Skiausfahrt nach Sonthofen.

April Die Tennisfreunde begrüßen als neue Mitglieder den Schüler Hanno Wiedmann und die Hausfrau Anne Schumacher [Originalprotokollauszug].

4. Mai Tanz in der Römerhalle mit Black Face / Erlös geht an alle Mannschaften.

Ebenfalls noch im Mai: Freundschaftsspiel-Spiel gegen Bartholomä, haushoch 12 : 2 für die Tennisfreunde aus Böbingen.

Juni Rosenstein-Turnier – Gesamt nur 4. Platz. Er+Sie-Turnier musste mangels Meldungen ausfallen / Junioren-Mannschaft steigt in die Bezirksklasse auf.

Juni: Altpapiersammlung bei Familie Husung erbrachte einen Betrag von DM 566,40.

19. – 21. Juli 18 TFBler reisen zum Freundschaftsspiel in 1000 m Höhe nach Partenen ins schöne Montafon / TFB gewinnt 10: 4 ganz klar.

29. Juli Vorstand Rainer Lehe tritt überraschend zurück.

Im September Vereinsmeisterschaften / Rosenstein-Turnier der Junioren.

4. Oktober Außerordentliche Mitgliederversammlung im „Schweizerhof“ – ohne Ergebnis.

19. Oktober Herbstball wieder im „Adler“ in Unterböbingen.

Im November Vereinsschießen / Stammtisch / Preiskegeln des KSC, die TFB sind dabei.

1986

Im Februar Skiausfahrt nach Reutte/Tirol unter der Leitung von Hans Deininger und Gerhard Hochhäuser. Der TC Partenen wird zum Gegenbesuch vom 31. Mai – 2. Juni erwartet. Die Tennisfreunde lassen nichts anbrennen und gewinnen klar 13:1.

Die Herren 1 steigen auf und bei der Jugend-VM starten zum ersten Mal die Mädchen.

24.-26. August 10 Jahre Tennisfreunde Böbingen / Fest auf der Anlage / Mannschafts-Mixed-Turnier: Dieter Krieg/ Albert Klotz / Uli Grandel; den Mixed-Preis – ein kleines 15-Lietr-Faß mit bestem Heubacher – erhielt Doris Giese.

Jedermann-Turnier: 1. Thea Stegmaier / Jürgen Albers // 2. Rose Grimminger / Ingo Limburg //

3. Daniela Thalheimer / Ignaz Pratzner.

August Rosenstein-Turnier in Heubach und Mögglingen.

September Vereinsmeisterschaften –  Herren: Klaus Giese // Herrendoppel: Klaus Giese und Thomas Barth // Damen: Lis Härer / Damendoppel: Kathi Lehe / Irmgard Feile // Mixed: Kathi und Andreas Lehe.

17. Oktober 10-Jähriges in der „Römerhalle“ / Großer Jubiläumsabend mit Sektempfang / Ehrungen / Luftballonwettbewerb / Rock’n‘Roll Club Petticoats / Riesentombola und der Kapelle THE JETS.

24. Oktober Mannschafts-Abschlussessen in unserer Gerätehütte, das Ferkel wurde gestiftet von den Herren-Mannschaften.

2. November Pokalgewinn um den BM-Pokal 1. Platz unter 8 Mannschaften // Thomas Barth, Klaus Giese, Albert Klotz, Detlev Lehmann, Josef Haas, Roland Härer.

Mitgliederstand zum 31. Dezember 1986 = 214 Mitglieder.

Episoden

Herr Josef Steeb sen. aus der Schmiedeackerstraße = er nannte seine Tennisfreunde liebevoll „meine Tennisbatscher“ //

Josef Apprich und Rose Stahl:  Zum Sandholen nach Schorndorf zu „Maier am Tor“ mit fremden Auto und Anhänger // Einbruch in die Hütte: Schaden 1500 DM und 3 Pokale gestohlen //

1991 Eigener Festwagen bei der 700-Jahr-Feier der Gemeinde Tennis anno 1902 // Hanno Wiedmann wird Bezirksmeister der Junioren im Bezirk 4.

1993 Tobias Wiedmann wird 2ter bei den Knaben bei den Stadtmeisterschaften in Schwäbisch Gmünd.

1996 Abrissfest unserer alten, liebgewonnenen „Gerätehütte“.

Sprüche auf dem Platz

Sehr schön nach dem Rezept: Augen zu und drauf //

Wie steh ich da denn wieder rum //

Ich müsste mal den Ball treffen //

Das muss am Stirnband liegen //

Der Ball war weg, weg sag ich, doppelt weg //

Wie stehts denn gerade, ach so…. ja super… //

In den späten Siebzigern und frühen Achtzigern war unsere BOCKMUSIK in der „Gerätehütte“ am Faschingssonntag weltberühmt, denn KH Hauser kochte – mit Leidenschaft – schon tagelang vorher sein Sauerkraut mit Einlage.

Legendär sind auch die Freitagstammtische mit Theo Denochweiler [auch ein Gründungsmitglied] gewesen, der dann immer „Wurst am Stück und in der Stange und frisches Holzofenbrot“ spendierte.